Einblick: Das Kette-Magazin

EINBLICK • das Magazin – nah und inklusiv

Redaktion inklusiv gedacht

Für die Entstehung unseres Magazins ist die Beteiligung von Menschen, die mit der Gemeindepsychiatrie und weiteren Institutionen der Behindertenarbeit in einem Beratungs- oder Betreuungsverhältnis stehen, von grundlegender Bedeutung. Bei Bedarf werden alle Mitwirkenden durch die Projektleitung und die Textredaktion – von der Idee bis zur Umsetzung ihrer Beiträge – unterstützt. Dies ermöglicht ihnen, aus der eigenen Lebensgeschichte zu erzählen, über eigene Erfahrungen mit Krankheit und Behinderung zu berichten, für sie bedeutsame Themen im Kontext seelischer Gesundheit und Behinderung zur Sprache zu bringen oder anderweitig kreativ und bildend mitzuwirken.

Im Sinne des inklusiven Grundgedankens können und sollen sich auch Menschen ohne Behinderungen, interessierte Bürgerinnen und Bürger, Fachkundige und öffentliche Akteure einbringen können und unser Heft durch informative Beiträge bereichern.

Die Struktur unseres Heftes umfasst wechselnde Themenschwerpunkte und die Rubriken „Menschen & Geschichten“, „Gesundheit & Soziales“ sowie „Inklusiv im RBK“. Zusätzlich gibt es in jeder Ausgabe ein Gewinnspiel.

Haben Sie Vorschläge, Anmerkungen oder Fragen zur Redaktion?
Dann schicken Sie uns gerne eine E-Mail an redaktion@die-kette.de

Foto von einem Schreibtisch mit unserem Magazin

Auflage & Verteiler

Unser Magazin wird in einer Auflage von mindestens 1.600 Stück produziert. Neben Nutzer*innen, Mitarbeitern*innen und Kooperationspartnern erreichen wir auch politische Vertreter, Verwaltungen und weitere Akteure im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Die Verteilung erfolgt persönlich, per Post oder als Auslage. Die Ausgaben sind in allen Einrichtungen der Kette e.V., ihrer beiden Inklusionsbetrieben und bei vielen weiteren regionalen Stellen des Sozial- und Gesundheitswesens zu finden.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zu Anzeigen, Versand oder Auslage des Magazins zur Verfügung.
Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Foto von alten Ausgaben des Magazins

Entstehung & Finanzierung

Seit 1989 erschien alle sechs bis neun Monate eine Besucherzeitschrift der Kette e.V. Sie informierte Besucher*innen, Nutzer*innen, Mitarbeitende und Interessierte über die Entwicklung des Vereins, seiner Inklusionsbetriebe und: die Geschichten seiner Menschen.

Aufgrund des gestiegenen Intereses an der „Kettezeitung“ entstand das Vorhaben, diese zu einem modernen Magazin weiter zu entwickeln.

Derzeit wird dieses Projekt ausschließlich über Eigenmittel der Kette e.V. finanziert, was ihr sicheres Fortbestehen erschwert. Die Einnahmen der Anzeigenschaltung reichen nicht aus, um die Kosten für Produktion und Druck oder beratende Leistungen für die Autor*innen zu decken. Daher freuen wir uns über jede Spende, die uns darin unterstützt, den teilnehmenden Menschen mit psychischen Erkrankungen und/oder verschiedenen Behinderungen weiter diese besondere Möglichkeit zu bieten, sich kreativ zu betätigen und einer breiten Leserschaft mitzuteilen.